Dr. Ingrit Dobberstein

Dr. Ingrit Dobberstein

(1937 - 2004)

Kusel

Ärztin aus Leidenschaft

Geboren im März 1937 und aufgewachsen in Freiburg im Breisgau, absolvierte Ingrit Dobberstein dort auch ihre schulische Laufbahn. Nach ihrem Abitur studierte sie in ihrer Heimatstadt, später auch in München, Medizin. Erste berufliche Schritte ging sie ebenfalls in Freiburg und München. Im Jahr 1964 folgten Promotion und Approbation. Danach war sie wissenschaftliche Assistentin an der Chirurgischen Universitätsklinik in Freiburg und am Institut für Anästhesiologie. Zwei Jahre arbeitete sie als Assistenzärztin am städtischen Krankenhaus in Kaiserslautern.

Ihre Karriere in Kusel begann sie 1973 als freie Mitarbeiterin des damals noch Evangelischen Krankenhauses. Die Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin war die erste Anästhesistin überhaupt am Krankenhaus in Kusel, diesen Part deckten bislang die Ärzte der Chirurgie mit ab. Der berufliche Ein- und Aufstieg in Kusel war also gekennzeichnet von einer immensen Aufbauarbeit, Pioniergeist und damit auch Sinnbild für den Wandel in der Medizin. Ein gutes Stück dieses medizinischen Fortschrittes hat sie beeinflusst und in die Praxis umgesetzt.

Dieses hohe fachliche Engagement Dr. Ingrit Dobbersteins wurde begleitet von ihrer menschlichen Größe. Den Patienten war sie, so wurde berichtet, in erster Linie glühende Anwältin und gute Zuhörerin. Mit überaus großem Einfühlungsvermögen und menschlicher Stärke sei sie ihnen begegnet. Sie sah ihre Patienten ganzheitlich als Mensch. Überhaupt war ihr die menschliche Würde Grundlage all ihres ärztlichen Wirkens. Dies galt ganz besonders dort, wo ärztliches Tun an seine Grenzen stößt. Humanes Sterbendürfen und –können war ihr wichtig. Mit Hingabe hat sie Patienten und Angehörige dabei begleitet. Der modernen Apparate-Medizin stand sie durchaus kritisch gegenüber.

Auch ihren Mitarbeitern begegnete Frau Dr. Dobberstein mit höchster Wertschätzung. Ihre Zufriedenheit war ihr eine Herzenssache. Stets hat sie sie zu Fort- und Weiterbildungen motiviert und die notwendigen Bedingungen dafür geschaffen. Für die Probleme der Kollegen hatte sie immer ein offenes Ohr.

Im Januar 1984 wurde Dr. Ingrit Dobberstein zur leitenden Ärztin der Fachabteilung Anästhesie/Intensivmedizin ernannt, ein Höhepunkt ihrer ärztlichen Karriere. Ein Wehrmutstropfen dabei war, der Vertrag enthielt die Auflage: „Der Chefarztvertrag endet am Schluss des Kalendermonats, in dem Herr Dr. Hans-Herwig Dobberstein als Chefarzt die Abteilung Chirurgie übernimmt.“

Herr Dr. Dobberstein übernahm 1987 die Leitung der Abteilung Chirurgie und Frau Dr. Dobberstein ging zurück in die zweite Reihe ihrer Anästhesiologie. Aber sie blieb bis zu ihrer Verabschiedung Ende 2000 deren gute Seele.

Privat war Dr. Ingrit Dobberstein der Natur in all ihren Facetten sehr verbunden. Mit Liebe hat sie ihren Garten gehegt und gepflegt. Das alles in ihrem Ruhestand zusammen mit ihrem Ehemann und den beiden Kindern zu genießen, blieb ihr nur wenig Zeit. Sie verstarb im Frühjahr 2004 nach langer, schwerer Krankheit.

Autorin: Elke Klink
Foto: Elke Klink
Frauenspuren